2-Jährige im Kiga


Der Übergang Ihres Kindes aus Ihrer Familie in den noch unbekannten Kindergarten bedeutet für Ihr Kind eine große Herausforderung: sich an eine neue Umgebung anzupassen und Beziehungen zu fremden Personen aufzubauen.

Der Ablauf der Eingewöhnungsphase ist entscheidend für das Wohlbefinden und die weitere Entwicklung Ihres Kindes, sowie Ihr Vertrauen in die Einrichtung. Eine sensible Zusammenarbeit aller Beteiligten kann sich positiv auf den Ablöseprozess auswirken.

Jedes Kind empfindet und bewältigt diese Situation individuell, abhängig von seinen Erfahrungen und seiner Persönlichkeit, deshalb:

Die Eingewöhnung Ihres Kindes in unserem Kindergarten verläuft in drei Phasen:
  1. Kontaktphase
  2. Trennungsphase
  3. Stabilisierungsphase
In der Kontaktphase findet das Anmeldegespräch mit der Kindergartenleiterin statt.

Am sogenannten „Schnuppertag“ Ihres Kindes führt die Gruppenerzieherin mit Ihnen ein Eingewöhnungsgespräch.

Ein Fragebogen zu den individuellen Lebensumständen und Gewohnheiten Ihres Kindes wird gemeinsam durchgesprochen.


Wenn Ihr Kind dann regelmäßig zu uns kommt, sollte der erste Kindergartentag nicht länger als eine Stunde dauern!

Eine Bezugsperson aus Ihrer Familie muss auf jeden Fall anwesend sein!

In der Trennungsphase unternehmen Sie frühestens nach ein paar Tagen einen kurzen Trennungsversuch, dann allmählich länger.

Sie halten sich zunächst im Kindergarten auf, um notfalls zur Stelle zu sein.

Gerne darf Ihr Kind von zuhause ein Kuscheltier, Schmusetuch oder ähnliches mitbringen.

In der Stabilisierungsphase sind Sie, liebe Eltern, nicht mehr anwesend, aber jederzeit erreichbar!


© IT Dienstleistungen | J. Braasch | 2018, Weinheim
Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz